Safety first

Wir machen Sport weil wir Spaß daran haben. Weil es unsere Passion ist. Wir trainieren hart. Wir versuchen vernünftig und gesund zu essen. Wir pflegen unseren Körper nach den Workouts. Wir passen auf uns auf. Körperlich und geistig. Der Sport ist unser Antrieb.

Aber das wichtigste Motto bei allem was wir tun ist „safety first“. Eigentlich selbstverständlich, aber manchmal muss man sich das einfach nochmal in den vielen Gedanken und im stressigen Alltag verinnerlichen.

Ich hatte vor kurzem einen Radunfall. Flache Strecke. Trocken. Einfahrt in den Kreisel und warum auch immer bin ich auf den inneren Randstein gekommen und gestürzt. Erhebliche Verletzungen. Ich habe auch noch die Bilder vor Augen wie mein Kopf auf der Straße aufkam und ich einige Meter auf dem Asphalt schlitterte. Der Helm hat mir mein Leben gerettet oder mich zumindest vor schweren Kopfverletzungen bewahrt.

Safety first kann vieles beinhalten. Wir Sportler fahren mit Helm Rad. Wir fahren angemessen und umsichtig. Versuchen für andere mitzudenken. Und sind mit unserem Rad auf Straßen trotzdem vielen Gefahren und Idioten ausgesetzt. Wir laufen auf wenig befahrenen Wegen. Wir ziehen in der dunklen Jahreszeit Reflektorkleidung an und tragen ein Licht. Zum Sehen und Gesehen werden.

Das ist zumindest meine Hoffnung. Aber immer mal wieder sehe ich…

  • Rennradfahrer ohne Helm (ich grüße diese nicht)
  • Alte und junge E-Bike Fahrer mit erheblicher Geschwindigkeit ohne Helm
  • Familien mit Kindern die keinen Helm tragen (sowohl Eltern als auch Kinder)
  • Radfahrer im Dunkeln ohne Licht
  • Radfahrer/Läufer in komplett schwarzer Kleidung in der Dämmerung
  • Läufer ohne Licht auf dunklen Straßen und Wegen
  • usw.

Die Liste könnte ich noch lange fortsetzen. Ich will auch niemanden bevormunden. Ich möchte nur das Thema „Sicherheit“ wieder bei einigen in den Fokus rücken. Oftmals denkt man nicht an schlimme Stürze und sonstige Gefahren. Dann verliert „Safety first“ gedanklich wahrscheinlich an Bedeutung. Ich appelliere nur an jeden Sportler, ob Freizeitsportler oder ambitionierter Sportler, immer auf Sicherheit zu achten und sich bewusst zu machen, dass wir nur diese eine wunderschöne Leben haben.

Ruft euch folgende Sachen immer wieder in Erinnerung:

  • Tragt einen Helm
  • Tragt sichtbare und ggf. reflektierende Kleidung
  • Nutzt Licht beim Radfahren und beim Laufen (ja, es gibt auch für Rennradfahrer sinnvolle Lichter)
  • Tauscht den Helm nach einem Sturz aus
  • Achtet auf eure Umgebung und denkt für andere mit
  • Beharrt nicht auf euer Recht, sondern gebt im Sinne der Sicherheit nach (Der Klügere…)
  • Benutzt eine Schwimmboje im Freiwasser
  • Geht nie alleine ins Freiwasser
  • Achtet auf Boote und sonstige Gefahrenstellen
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.